Auf Selbst- Bewusstsein programmiert

Erfolgreich fühlen, denken und handeln. Erfolg ist keine Glücksache.

Mehr Selbstbewusstsein, 8 Schritte, die dich ins Tun bringen

Mehr Selbstbewusstsein, 8 Schritte, die dich ins Tun bringen

Selbstbewusstsein ist das Fundament unseres Lebens, heißt es. Aber was bedeutet es, wirklich selbstbewusst zu sein? Es gibt Situationen, in denen wir uns nicht bewusst fühlen. Manchmal geht das Gefühl schnell wieder vorbei, manchmal bleibt es und beeinflusst unseren Alltag, unseren Beruf, unsere Beziehungen. Ein selbstbewusster Mensch ist sich – wörtlich – seiner selbst bewusst. Er weiß, was er gut kann, wonach er sich sehnt, was er meiden sollte und wie er sein Leben gestalten möchte. Er kennt seine Grenzen, respektiert sie und lebt in seiner Balance.

Woher kommt denn nun unser Selbstbewusstsein?

Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit – ja, das ist verwirrend – manchmal. Denn meist verstehen wir unter den Begriffen Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit oder auch Selbstwert ganz ähnliche Dinge. Im Detail unterscheiden sie sich aber:

Selbstbewusstsein, der Duden schreibt in Anlehnung an das philosophische Verständnis des Begriffes… das Überzeugtsein von seinem Selbst, Kurz, sich seiner selbst bewusst zu sein.

Selbstwert bedeutet, sich selbst für wertvoll zu halten. Aus beidem resultiert dann Selbstvertrauen bzw. Selbstsicherheit: die Fähigkeit, sich selbst etwas zuzutrauen und sicher aufzutreten. Und zwar unabhängig davon, welche Kleidergröße wir gerade tragen oder wieviele Dellen am Po sind.

So oder so ist es sinnvoll, hier mal Zeit zu investieren, in der du dich, deinem Innenleben widmest und die ein oder andere Blockade mal wegräumst.

WOHER KOMMT DAS SELBSTBEWUSSTSEIN?

Wenn du dir nun einen selbstbewussten Menschen vorstellst, wirkt der meist geerdet. Richtig? Aber, das Entscheidende, und das ist nicht NEU – geschieht in unserem Inneren. Im ersten Schritt geht es darum, sich besser kennenzulernen, und mit Hilfe gezielter Fragen seine Potenziale deutlicher zu erkennen und auch – die eigenen  Schwächen zu akzeptieren.

Das Fundament sind drei Fragen:

  • Wer bin ich?
  • Was kann ich?
  • Was bin ich wert?

Klar ist, Selbstbewusstsein begeistert. Wer es hat, ist sich sowohl über seine Stärken, als auch über seine Schwächen bewusst. Letzterer wird häufig übersehen. Schau mal, wie das bei dir ist.

Menschen mit Selbstbewusstsein weisen häufig bestimmte Eigenschaften auf:

  • Sie erlauben es sich selbst Fehler zu machen und akzeptieren diese bei Anderen
  • Sie äußern ihre Meinung ohne Furcht vor Kritik oder Ablehnung
  • Sie nehmen Komplimente an – für viele ein Thema
  • Sie gehen mit Kritik um
  • Sie sind kontaktfreudiger und sie gehen auf andere zu
  • Sie äußern ihre Wünsche und setzen diese auch durch

Selbstbewusste Menschen stellen Forderungen UND Sie sagen Nein. Laut und deutlich.

LÄSST SICH SELBSTBEWUSSTSEIN ERLERNEN

Das Gute ist, gezieltes Coaching kann hier die Lösung sein. Allerdings musst du verstehen, wie Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein entstehen. Unser Gehirn ist neuronal plastisch. Das bedeutet, dass sich Synapsen, Nervenzellen oder sogar ganze Hirnareale verändern können. Das Gehirn optimiert die Datenbahnen für laufende Prozesse. das bedeutet, dass das Gehirn dazu durchaus in der Lage ist, Selbstbewusstsein zu erlernen. Um das auch zu erreichen, müssen wir an uns arbeiten.

Das eigene Selbstbewusstsein ist prinzipiell an einfache Prinzipien geknüpft. Fakt ist, es ist ein Prozess – du kommst voran. Tag für Tag. Also sei bereit daran zu arbeiten.

#1 LÄCHLE

Der schnellste Trick den ich kenne, um dir im Handumdrehen positive Gefühle und mehr Selbstbewusstsein zu holen. Warum? Dein Geist ist mit deinem Körper verbunden. Das eine bedingt das andere. Bedeutet: Wenn du dich gut fühlst, fühlt sich dein Körper automatisch gut. Denn wenn du lächelst, erkennt dein Gehirn, welche Muskeln genutzt werden. Das sorgt dafür, dass er Glückshormone ausschüttet. Andersherum gilt das, denn dein Gehirn macht hier keinen Unterschied. Forciere ein Lächeln und du stellst unweigerlich eine Veränderung deiner Gefühle und deiner damit verbunden Selbstsicherheit fest. Was das für dich bedeutet? Ein Lächeln wirkt sich nicht nur auf dein Erscheinungsbild aus, sondern auch auf deine eigene Einstellung und somit dein eigenes Glück.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Catrin Kreyss | Mindset Coach (@catrin_kreyss)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Catrin Kreyss | Mindset Coach (@catrin_kreyss)

#2 DEINE ATMUNG

Der Puls steigt, die Atmung wird flach. Hallo Aufregung! Der Körper wechselt jetzt in einen Zustand, in dem es schwierig wird, klare Entscheidungen zu treffen. Diesen Zustand kannst du beeinflussen, und zwar mittels der richtigen Atemtechnik. Wie das geht? Sobald du merkst, dass dein Körper in einen erregten Zustand wechselt, verlangsame deine Atmung und atme  tief in deinen unteren Bauchteil. Atme durch die Nase ein und den Mund aus. Konzentriere dich ganz bewusst auf deine Atmung und wohin der Luftstrom in deinem Körper geht. Fühle, wie sich dein Bauch ausdehnt und wie die Luft beim Ausatmen ausströmt. Atme rhythmisch und langsam. Probier`s mal aus.

#3 POSITIVES DENKEN

Wie in der Physik gilt; Energie folgt Energie. Und das ist ansteckend. Und mir geht’s gar nicht so sehr um ständig positiv drauf sein, denn wie oft kommen wir dem Klischee `du musst halt positiv denken` übern Weg und denken `Naja, jetzt blind zu sein gegenüber den Schwierigkeiten die vielleicht da sind, ist auch nicht die Lösung` Und ich weiß; nicht immer fällt positiv bleiben leicht, wenns mal taff wird.

Mir geht’s vielmehr darum, wie kannst du zielführend deine Gedanken lenken. Wie können wir Die Dinge vielleicht nicht schön sehen, wenn sie es nicht sind, aber wie können wir sie nicht noch schlechter sehen, und wie können wir unsere Gedanken so zielgerichtet nutzen, dass sie uns unsere Ziele näher bringen. (5 weitere Tools in der Folge ; )

Nichts schadet deiner Motivation mehr als mangelnde Freude.

Ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, ich sage an dieser Stelle immer: MACH DIR FREUDE. Und vielleicht denkst du ja, Jaja – Dieser Satz sagt sich nur zu leicht. Yes. Vielleicht. Aber so banal es klingt, so richtig ist es auch.

Egal welche Ziele du dir setzt. Wenn du diese angehst, ohne dabei einen Funken Freude zu haben, wird es schwer, diese überhaupt zu erreichen. Nichts schadet deiner Motivation mehr als mangelnde Freude. Aus meiner Erfahrung weiß ich, wenn du kontinuierlich an einer Sache dran bleibst, entwickelt sich Freude. Was heißt das? Gib dir selbst die Erlaubnis stolz auf dich zu sein. Gib dir etwas Zeit, um deine Freude zu zelebrieren. Belohne dich.

Mach dir Freude, Catrin

Vorheriger Beitrag
20: Von -1 hoch auf 8 | Coaching Teilnehmerin Monika Todoroska
Nächster Beitrag
22: Selbstbewusstsein schlägt IQ
Catrin Kreyss Coach

Ich bin Catrin, Mindset Expertin und Online Unternehmerin. Ich glaube an die Kraft von mentaler Stärke, Mindset und Erfolg. Warum? Weil zufriedene Frauen starke Frauen sind. Und weil unsere heutige Zeit starke Frauen braucht. Und ich finde Selbstvertrauen schöner als alles andere.

GIB DEINEN SKILLS EIN UPDATE

Button Gespräch anfragen

FÜR DICH

PODCAST

Podcast Vorschau
Logo Podcsat Apple
Spotify Podcast

SIND WIR FREUNDE?

Insta Catrin Kreyss
Catrin Kreyss Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Gib deinen Skils ein UpDate

Du fragst dich, wie es sein kann, dass du keine Zeit hast oder deine Finanzen nicht im Verhältnis zu deiner investierten Zeit stehen. Du willst auf deinem Niveau spielen, wo du spielen könntest und deine innere Freiheit und Selbstbestimmung ausleben?

Komm in die Community

Menü