08 | Die Welt ist dein Spiegel

Etwa 65.000 Gedanken gehen uns, dir, mir jeden Tag durch den Kopf, und jeder einzelne von ihnen hat das Potenzial einer Handlung in sich. Und der Grund dafür ist, dass unsere Gedanken, unsere Ideen und Vorstellungen – seien sie auch noch so klein oder ja, scheinbar unrealistisch das Bestreben haben, sich zu verwirklichen. Also sobald sich ein Gedanke in unserem Kopf zu einem Bild entwickelt, hat er sich in unserem Unterbewusstsein selbstständig gemacht und beginnt hier, zu arbeiten. Und Dieser Mechanismus läuft quasi auf Autopilot, heißt, ganz egal ob du das nun willst oder eben nicht.

Auf die eigenen Gedanken zu achten, klingt im ersten Moment vielleicht absurd, da du gerade noch denkst, Herr oder eben Frau über deine Gedanken zu sein, aber das stimmt nicht so ganz. Wir sehen die Welt nicht wie die Welt ist, wir sehen die Welt wie wir sind. Also Wir projizieren uns in die Welt.

Du siehst die Welt so wie du bist. Alles das, was du wahrnimmst, den ganzen Tag – zeigt dir, wer du wirklich bist.

Heute wissen wir, dass nur eine Minute negativen Denkens unser Immunsystem für ganze sechs Stunden schwächt. Darum lohnt es sich, über unser Denken nachzudenken.

Neurowissenschaftler wie Gerald Hüther zeigen, dass ein Gedanke wie auch ein Wort Energieformen darstellen, die konkrete Veränderungen in der physischen Materie bewirken. Also:

Gute Gedanken stärken unser Immunsystem, schlechte schwächen es.

Und auch das, beweisen Studien: Jede Bewegung in unserer Vorstellung, also allein in unseren Gedanken – verursacht einen entsprechenden Muskelaufbau.

Vor allem aber gibt es ein fatales Zusammenspiel zwischen dem limbischen System im Gehirn, wo unsere Emotionen verarbeitet werden, und dem vorderen Teil der Großhirnrinde, wo unsere höheren Denkvorgänge stattfinden.

In anderen Worten , unser Denken sucht das zu bestätigen, was wir fühlen.

Sobald wir beginnen, unsere Gefühle aktiv zu gestalten, wir uns also entscheiden glücklich zu sein, wird sich unsere Wahrnehmung verändern und unser Denken wird uns Gründe dafür liefern.

Wenn ein Kind sein zweites Lebensjahr vollendet hat, hat es bis zu 30.000 Mal „Nein“ gehört. „Nein, das darfst du nicht!“ „Nein, greif das nicht an!“ „Nein, das ist nichts für dich!“ wiederholen Eltern Dutzende Male am Tag. Natürlich müssen wir Kindern Grenzen setzen, natürlich müssen unsere Kinder mit dem „Nein“ umgehen lernen, aber jedes Nein ist ein Einschränken der Möglichkeiten. Jedes „Ja“ richtet unsere Körperhaltung auf, spannt deinen Körper positiv an, aktiviert das Gehirn, schüttet Endorphine aus und vieles mehr. Jedes „Ja“, jede fördert unsere Kräfte, inklusive unserer Heilkräfte.

Wir sind also die berühmten Schmiede unseres Glücks, ausgehend von unserem Denken.

Nach wie vor denkt ein Großteil „Ich bin meine Gedanken!“ anstatt „Ich habe Gedanken, die ich steuern lernen kann!“ Jeder Gedanke und jede Vorstellung geht einher mit der Kraft der Manifestation.

Sprich: Alles kehrt irgendwann zu dem zurück, der es in die Welt gesetzt hat. Und auch Die moderne Quantenphysik bestätigt das. Daher die Wichtigkeit, welche Gedanken wir in die Welt setzen – also auch die, über uns selbst.

Wenn du dich selbst immer mal wieder in deinen Gedanken klein machst, wird es dir schwer fallen Erfolg als solchen anerkennen zu können. Wenn du zum Beispiel denkst, Du kannst etwas nicht, gibst du damit deinem Unterbewusstsein automatisch das Signal, du wärest hilflos. Auch ein gedankliches »Ich versuche es« wird dich selten zum Ergebnis bringen. Denn ein Versuch bezieht die Möglichkeit eines Scheiterns immer immer immer indirekt mit ein.

Wer sich also hin und wieder oder permanent für einen Versager hält, macht sich selbst zu einem. Wenn wir uns jedes Mal, wenn wir einen Fehler machen, selbst vorwerfen: »Du blöde Kuh! Du machst immer alles falsch!«, trainieren wir, erfolglos zu sein. Denk mal drüber nach:

Das ist die direkte Autobahn in: Wie machen wir uns selbst zu Misserfolgsmenschen?

Stell dir selbst daher vor, wie du sein möchtest, ohne in die Fantasie zu verfallen, gleich hübscher als Schneewittchen, und reicher als Dagobert Duck sein zu wollen.

Mach dir ein möglichst genaues Bild von Alltagssituationen, und wie du dich in diesen verhalten möchtest. Wenn du dann in ebendiese Situation gerätst, rufst du dieses Bild und die dazugehörigen Gefühle in dir wach und begegnest  der Situation mit genau dieser inneren Projektion. Und Je öfter und je klarer dir dass gelingt, umso mehr wird Ihre gedankliche Projektion Realität.

Du wirst, was du denkst.

Glaubst du an deinen Erfolg, wird er eintreten!

Denn; Alle Antworten waren sind und werden immer nur in dir zu finden sein!

Stell dir bitte immer 3 Fragen:

Warum stört mich das gerade?
Was wird gerade in mir getriggert?
Was spiegelt mir mein Gegenüber?

Alles was dich stört, wartet darauf, in dir aufgelöst zu werden. Weil, je zufriedener, leichter, friedvoller und glücklicher du dich fühlst umso mehr Zufriedenheit, Leichtigkeit, Frieden und Glück nimmst du um dich herum wahr.

In diesem Sinne,

Mach dir Freude, Catrin

Vorheriger Beitrag
07 | Geld verdirbt den Charakter
Nächster Beitrag
09 | Loslassen, was nicht gut tut (Plus Meditation)
Catrin Kreyss Coach

Ich bin Catrin, Mindset Expertin und Online Unternehmerin. Ich glaube an die Kraft von mentaler Stärke, Mindset und Erfolg. Warum? Weil zufriedene Frauen starke Frauen sind. Und weil unsere heutige Zeit starke Frauen braucht. 

GIB DEINEN SKILLS EIN UPDATE

Button Gespräch anfragen

FÜR DICH

PODCAST

Podcast Vorschau
Logo Podcsat Apple
Spotify Podcast

SIND WIR FREUNDE?

Insta Catrin Kreyss
Catrin Kreyss Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Gib deinen Skils ein UpDate

Du fragst dich, wie es sein kann, dass du keine Zeit hast oder deine Finanzen nicht im Verhältnis zu deiner investierten Zeit stehen. Du willst auf deinem Niveau spielen, wo du spielen könntest und deine innere Freiheit und Selbstbestimmung ausleben?